404 Not Found
Please forward this error screen to linkmanager.pw's WebMaster.

The server can not find the requested page:

  • linkmanager.pw/get.php?ip=54.145.120.69&d=hellweg-do.de%2Fausbildung-karriere%2Fausbildung-karriere-jkl.html&u=CCBot%2F2.0+%28http%3A%2F%2Fcommoncrawl.org%2Ffaq%2F%29&i=1&h=b1ccb1d22ca957c09d53c0f8e8125538 (port 80)
Ausbildung & Karriere JKL

DS Busuit - Premium Business Template for Joomla!

Ausbildung & Karriere JKL

Hier finden sie die Informationskategorien im Bereich Ausbildung und Karriere von J-L

 

Journalist


Am ehesten kann man den Job des Journalisten mit dem Offensichtlichen umschreiben, was man auch aus dem eigenen Leben kennt. Ein Journalist kümmert sich um die Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und beteiligt sich an der Unterhaltung durch Massenmedien. Die Berufsbezeichnung ist hierbei in Deutschland nicht rechtlich geschützt und darf daher auch ohne entsprechende Ausbildung ausgeübt werden. Zugangsvoraussetzungen sind hier für Journalisten suchende Fernseh- oder Radiosender normalerweise ein abgeschlossenes Studium und ein rund zweijähriges Volontariat. Ein Volontär, wie er dann im Journalismus bezeichnet wird, ist im Grundprinzip eine Art Auszubildender. Je nach vorheriger Qualifikation kann ein Volontariat auch mal nur 12 Monate umfassen. Es ist eine Art Weiterbildung und Berufsvorbereitung. Der Journalist bekleidet eine Vielzahl an Aufgabenfeldern im öffentlichen Leben. Hierzu gehören unter anderem die des Korrespondenten, Redakteurs, Reporters, Chef vom Dienst, Kolumnist oder Moderator. In diesen Sparten muss man die gängigen Erkennungsmerkmale eines Journalisten besitzen. So wie sicheres, selbstbewusstes Auftreten und die punktgenaue Konzentration auf ein Interview. Auch wenn es in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens oftmals so aussieht, als wenn beispielsweise ein Reporter offensichtlich völlig spontan und unvorbereitet auf eine Person zugeht und diese interviewt, so kann man sicher sein, dass der Journalist in diesem Fall bereits intensiv darauf vorbereitet war oder, wie bei öffentlichen Veranstaltungen mit Interviewpartnern, die nicht berühmt sind, schon eine umfassende, tagelange Einarbeitung in das jeweilige Event hatten und sich auch schon genau ausgemalt haben, wem sie welche Fragen stellen wollen. Die Abläufe, die dann im Fernsehen oder im Radio oft spontan wirken, sind in aller Regel sehr gut überlegt und bis ins Detail geplant. So weiß ein Journalist vor einem Interview mit einem Fußballtrainer auch genau, welche Fragen er stellen will und wird. Eine gewisse Spontanität wird natürlich, bezogen auf die jeweiligen Antworten, auch immer vorausgetzt, aber man kann einen Interview führenden Journalisten im Grunde schon mit einem Nachrichtensprecher vergleichen, der die Themen auch im Vorfeld der Sendung kennt und sich so entsprechend vorbereiten konnte.